Die letzten Wochen zusammen mit “Gutes mit Butter”

Deli-Striezel.jpg

Die letzten Wochen zusammen mit “Gutes mit Butter”

In den letzten Wochen durfte ich die Produkte von Deli-Reform testen. Dazu zählt unter anderem “Gutes mit Butter” in den Versionen gesalzen und ungesalzen. Bvor die Testphase jedoch beginnen konnte, waren einige Hürden zu überwinden. In meinem Supermarkt des Vertrauens gab es “Gutes mit Butter” leider nicht. Auch nach Nachfragen konnten mir die Mitarbeiter des Supermarktes nur bedingt weiter helfen. Ich schrieb Deli-Reform eine E-Mail und schilderte mein Problem. Ich war erstaunt wie schnell und zügig ich eine Antwort bekam. Nach ein paar Tagen erreichte mich überraschenderweise ein tiefgekühltes Paket indem sich zwei Päckchen “Gutes mit Butter” befanden. Natürlich wollte ich das sofort ausprobieren und kreierte direkt meine heiß geliebte Kräuterbutter für einen Snack, welcher am Grillabend ausprobieren werden sollte. Es war fantastisch wie streichzart die Butter war, sodass ich mir seit dem Zeitpunkt jeden Abend ein Butterbrot gönne. Neben einem typischen Aufstrich wollte ich “Gutes mit Butter” auf die Probe stellen, weshalb ich die Butter auch beim Backen und Kochen verwendet habe. ich bin rundum zufrieden mit dem Produkt. Beim Kochen und Backen bewährte sich die Butter unter anderem bei türkischem Pide-Brot, Marmorkuchen, Paprika-Crostini sowie dem Schmoren von Zwiebeln und Schalotten als auch, wie auf dem Bild zu erkennen ist, bei dem Backen eines Nuss-Striezels. Dieser war das Highlight unter den ganzen Kreationen mit “Gutes mit Butter”. Die Butter hat den Striezel so saftig gemacht, dass ich direkt nach Nachschub gefragt worden bin. Ich würde jedem das Produkt weiter empfehlen und bin froh “Gutes mit Butter” testen zu dürfen. Sobald das Produkt auch in meinem Kühlregal auffindbar ist, würde ich es defintiv mit Freude erneut kaufen.

Nun möchte ich euch aber das Rezept zum Nuss-Striezel nicht vorenthalten:

Zutaten:

  • 200 + 100 ml Milch
  • 80 g “Gutes mit Butter”
  • 500 g Mehl (Weizen)
  • 1 Würfel Hefe
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier (1 für den Teig und 1 für die Füllung)
  • 250 g gemahlene Nüsse (bspw. Haselnüse und Walnüsse)
  • 2 TL Zimt
  • 2 TL Kakaopulver
  • etwas Puderzucker
  • etwas Milch oder Ei zum Bestreichen

Zubereitung:

  1. Milch erwärmen und die Butter darin zerlassen. Hefe in der Fett-Milch-Mischung auflösen (Temperatur von dem Gemisch sollte die Körpertemperatur nicht übersteigen, da sonst die Hefe nicht wirken kann).
  2. Zucker, Mehl und Salz vermischen. Milch-Fett-Lösung und ein Ei zugeben. Alles mit dem Knethaken des Rührgeräts verkneten bis ein Teigklumpen entsteht. Ist der Teig zu klebrig etwas Mehl zufügen. Den Teig an einem warmen Ort gehen lassen bis sich dieser sichtbar vergrößert hat (ca. 1 h).
  3. Den Teig zu einem Rechteck auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen.
  4. Die gemahlenen Nüsse mit Zimt, Kakao, 100 ml Milch und einem Ei vermischen. Sollte die Mischung zu trocken sein noch etwas Milch zugeben. Ist die Mischung zu flüssig noch ein paar gemahlene Nüsse zugeben.
  5. Die Nussmischung auf dem Teig streichen. Den Teig an der langen Seite aufrollen. Die Rolle wird in der Mitte mit einem Messer halbiert. Nun haben wir zwei längliche Stränge. Diese Stränge werden nun übereinander gelegt, sodass eine Kordel entsteht.
  6. Der Striezel wird nun nach belieben mit ein paar EL Milch oder noch einem  verquirlten Ei bestrichen und wandert bei 175 °C Umluft für ca. eine halbe Stunde in den Backofen.
  7. Optional: Der Striezel kann mit etwas Puderzuckerguss (Puderzucker + Wasser) verziert bzw. bestrichen werden.
Veröffentlicht in Testberichte.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.